Sehr geehrte/r Kundin/Kunde,

vielen Dank für Ihren Besuch im windsor Online Shop. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung unseres Online Shops über den von Ihnen genutzten Internet Explorer nicht im vollen Umfang möglich ist.

Wir empfehlen die Verwendung von Google Chrome, Mozilla Firefox, Safari oder einem anderen Browser.

windsor herren doppelreiher grau

Doppelt hält besser:

Der Anzug-Trend für windsor.-Männer neu gedacht

Mehr denn je verschwimmen die Grenzen zwischen Beruf und Privatleben. Aus dem Paradigmenwechsel in der Business Wear resultieren smarte Zweireiher, die auf verschiedenste Art und Weise kombiniert werden können. windsor. Men verschreibt sich der modernen Tailoring Version für die junge Generation und präsentiert Anzüge, die ein Statement setzen und für sich selbst stehen. Die neue Stilsicherheit umfasst erstmals auch Stilbrüche, die ein spannendes Erscheinungsbild in den Look fügen und zugleich für Authentizität in der Herrengarderobe sorgen. Insbesondere Doppelreiher ergänzen die Vision eines zeitgemäßen Looks, der zwischen Vergangenheit und Zukunft seine Balance findet. Dabei gilt der zweireihige Anzugtrend nicht mehr nur als Alternative zum Einreiher, sondern als eigenständiger Style, der zu neuer Beachtung findet. Zugeknöpfte Kleiderregeln waren gestern: Zweireiher erobern ihren Platz in der Herrenmode und definieren sich vollkommen neu!


windsor herren doppelreiher


Diese Knopfgestaltung kennzeichnet den klassischen Doppelreiher


Nicht von der Hand zu weisen: Zweireihige Anzüge unterscheiden sich nicht nur durch die Anzahl der Knöpfe, sondern auch durch die Schnittführung und Positionierung der applizierten Buttons. Häufig lässt sich der Doppelreiher durch das System „6 on 2“ erkennen. Hierbei erscheinen sechs Knöpfe in doppelter Reihe, wobei der mittlere äußere Knopf geschlossen wird. Alternativ präsentiert sich der Zweireiher im System „6 on 1“, wobei der untere äußere Knopf geschlossen wird. Worin unterscheiden sich die beiden Methoden? Details machen den Unterschied, denn durch den Verschluss des unteren äußeren Knopfes wird die männliche Silhouette optisch gestreckt. 


Nicht von der Hand zu weisen: Zweireihige Anzüge unterscheiden sich nicht nur durch die Anzahl der Knöpfe, sondern auch durch die Schnittführung und Positionierung der applizierten Buttons. Häufig lässt sich der Doppelreiher durch das System „6 on 2“ erkennen. Hierbei erscheinen sechs Knöpfe in doppelter Reihe, wobei der mittlere äußere Knopf geschlossen wird. Alternativ präsentiert sich der Zweireiher im System „6 on 1“, wobei der untere äußere Knopf geschlossen wird. Worin unterscheiden sich die beiden Methoden? Details machen den Unterschied, denn durch den Verschluss des unteren äußeren Knopfes wird die männliche Silhouette optisch gestreckt. 

Styling-Tipps für den windsor.-Träger


Auch wenn die Silhouette gerne betont wird, sollte das Sakko nicht allzu eng gekauft werden. Schließlich sollten die Knöpfe nicht spannen. Im Herbst sollte zudem unter dem Anzug noch etwas Raum fürs Layering mit Rollkragenpullover oder leichten Sweatern geschaffen werden.


Doppelreiher – ob casual oder klassisch gestylt – stehen für Eleganz und Stilsicherheit. Daher sollte auf allzu legere Ensembles wie Jersey-Hosen oder Shirts verzichtet werden. Schließlich glänzt der Trend am besten mit ebenso stilvollen Styling Partnern.


Ganz klar: Geschmäcker sind verschieden. In Sachen Schuhwahl sollte bei diesem Anzug Typ jedoch auf Sneakers verzichtet werden. Am besten eignen sich elegantere Schnürer oder Mokassins für den Zweireiher. 


Der letzte Knopf darf bei dieser Anzugwahl gerne offen bleiben. Allerdings wird das Sakko niemals komplett aufgeknöpft getragen, sonst verliert der Doppelreiher seine Form und wirkt schnell deplatziert im Outfit. 


Nicht nur bei der Breite, auch bei der Länge sollte darauf geachtet werden, dass die Ärmel nicht allzu lange ausfallen und keinesfalls die Hände bedecken. Was bei Oversized Hoodie und Sweater lässig wirkt, ist an dieser Stelle eher unpassend. 

windsor herren doppelreiher blau


Auch wenn die Silhouette gerne betont wird, sollte das Sakko nicht allzu eng gekauft werden. Schließlich sollten die Knöpfe nicht spannen. Im Herbst sollte zudem unter dem Anzug noch etwas Raum fürs Layering mit Rollkragenpullover oder leichten Sweatern geschaffen werden.


Doppelreiher – ob casual oder klassisch gestylt – stehen für Eleganz und Stilsicherheit. Daher sollte auf allzu legere Ensembles wie Jersey-Hosen oder Shirts verzichtet werden. Schließlich glänzt der Trend am besten mit ebenso stilvollen Styling Partnern.


Ganz klar: Geschmäcker sind verschieden. In Sachen Schuhwahl sollte bei diesem Anzug Typ jedoch auf Sneakers verzichtet werden. Am besten eignen sich elegantere Schnürer oder Mokassins für den Zweireiher. 


Der letzte Knopf darf bei dieser Anzugwahl gerne offenbleiben. Allerdings wird das Sakko niemals komplett aufgeknöpft getragen, sonst verliert der Doppelreiher seine Form und wirkt schnell deplatziert im Outfit. 


Nicht nur bei der Breite, auch bei der Länge sollte darauf geachtet werden, dass die Ärmel nicht allzu lange ausfallen und keinesfalls die Hände bedecken. Was bei Oversized Hoodie und Sweater lässig wirkt, ist an dieser Stelle eher unpassend. 

Was unterscheidet den Zweireiher vom Einreiher?


Der Zweireiher unterscheidet sich nicht nur durch seine Knopfanzahl vom einreihigen Sakko. Durch die doppelten Knopfreihen, die parallel zueinander liegen, verfügt der Doppelreiher über zusätzlichen Stoff und damit über eine breitere Stoffüberlappung. Weiterhin unterscheidet sich das Revers bei den jeweiligen Anzugformen. Das einreihige Sakko verfügt herkömmlicher Weise über ein fallendes Revers, während der Doppelreiher für zusätzliche Eleganz mit einem steigenden Revers sorgt. 

Bereits Modeikonen wie Cary Grant trugen den Zweiteiler mit Stil. Der Anzugtrend erhält aktuell ein Comeback mit einer nostalgischen Version aus überlangen Bundfaltenhosen, getragen zu eleganten Loafern und 70er-Jahre Poloshirts. windsor. offeriert hierfür diverse Braun- und Beigetöne, die für einen gelungenen Retro-Look sorgen. Der Style kann durch Accessoires wie Einstecktücher oder Halstücher komplettiert werden. 

Schon gewusst? Klassiker kommen niemals aus der Mode. So auch der Anzug, der heute nicht mehr nur zu festlichen Anlässen oder im Büro getragen wird, sondern sich subtil und mühelos in die Casual Wear fügt. Selbst der elegantere Doppelreiher kann in klassischer Ausführung – kombiniert mit einem weißen Hemd, einer Krawatte oder einem Tuch – zu sämtlichen Anlässen getragen werden. Für den klassischen Look eignen sich am besten elegante Töne wie Anthrazit oder Marineblau – abschließend mit einem Paar Monk Straps ergänzen.

Auch wenn wir es kaum wahrhaben wollen, aber auf einen langen Sommer folgt irgendwann der Herbst. Der ideale Zeitpunkt, um sich modisch auf die neue Saison einzustimmen. Gewechselt wird dann von Shirts und Hemden zu Pullovern und Rollkragenpullovern, die hervorragend zum Zweiteiler passen und den klassischen Look um eine komfortable Note ergänzen. Das Schöne an diesem Ensemble: Die verschiedenen Texturen von Sakko und Pullover harmonieren in einem stimmigen Gesamtbild. Wer will, kann den Doppelreiher mit Pullover sogar mit einem Mantel ergänzen und kreiert damit den perfekten Layering-Look für den Herbst. Bei der Farbwahl am besten im gleichen Tonspektrum bleiben!

Casual Luxury heißt das aktuelle Motto bei windsor. für die Menswear. Der Einsatz von hochwertigen Qualitäten verleiht der Kollektion ihr gewohnt anspruchsvolles Design. Für den formellen und zugleich legeren Look wird die Krawatte zum Doppelreiher vernachlässigt. Weiterhin wird der Kragen des Hemdes offen getragen und kann zu einer kürzeren Hose bis hin zur Chino-Hose kombiniert werden. Im Sommer darf sogar, je nach Wetterlage, auf Strümpfe verzichtet werden.

Doppelreiher im Layering Look für den Herbst oder Winter


Wer hat behauptet, Sakko und Anzughose müssen die gleiche Farbe tragen? Gerne können Doppelreiher, passendes Hemd und Hose mit unterschiedlicher Farbgebung getragen werden. Doch welche Kombination harmoniert am besten? Idealerweise werden sowohl Sakko als auch Hose in monochromer Farbe gehalten – bei Schuh- und Hemdwahl darf gerne wagemutiger gewählt werden. Unter dem Motto „Re-Think Menswear“ wird Altes infrage gestellt und windsor.-Männer dazu angehalten, mehr Mut und Individualität in ihre Garderobe einzubauen. Die passenden Zutaten werden in Form von starken Einzelteilen wie großartigen Doppelreihern, Big Coats oder gar Shackets geliefert. 




Entdecken Sie weitere Themen & Trends